Geht gar nicht

Die Nacht war unruhig, so dass es bereits um 6:00 Uhr Richtung Kühlungsborn ging. Die Welle war furchtbar und wir wären besser im Hafen geblieben. Als dann auch noch der Motor streikte, war die Katastrophe perfekt.

Letztlich würden wir, nachdem wir den Anker vom Hafen geworfen haben, von einem Schlauchboot in den Hafen geschleppt. Glücklicherweise war ein Motormechaniker am Steg , der das Problem (Dieselpest) zunächst gelöst hat. Wir waren alle sehr kaputt, so dass wir erst mal an den Strand gegangen sind, um uns zu erholen. Abends gab es Pommes für die Jungs und anschließend ein kleines Essengehen für die Eltern. Ein romantischer Abend entschädigte ein bisschen für den harten Tag.